AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen WaveBeat OG (Stand: August 2020)

1.1

Zwischen dem Kursteilnehmern und WaveBeat OG wird ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen.

1.2

Die sich aus dem Vertrag herausstellenden Leistung seitens WaveBeatOG ebenso wie alle vertraglich entstehenden Ansprüche für die Kursteilnehmer finden im Studio von WaveBeat OG statt. Standort: Landstraße 29, 4020 LINZ

1.3

Ein verbindlicher Vertrag zwischen Kursteilnehmer und WaveBeatOG entsteht mit Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages. Sofern der Kursteilnehmer bei Abschluss des Vertrages noch nicht geschäftsfähig ist, ist eine Unterschrift des gesetzlichen Vertreters notwenig.

§2 Geltung der AGB

2.1
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Ausbildungsverträge zwischen WaveBeat OG und den jeweiligen Kursteilnehmern soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart wurde. Kursteilnehmer sind jene Personen, die mit WaveBeat OG einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben.

§3 Pflichten und Leistungen von WaveBeat OG

3.1

WaveBeat OG bildet die Kursteilnehmer gemäß der vertraglich festgelegten Ausbildungsart durch die jeweiligen fachlich kompetenten Lehrkräfte aus und vermittelt theoretisches sowie praktisches Wissen an die Kursteilnehmer.

3.2

Alle notwenigen Lehrunterlagen, Instrumente sowie technischen Geräte werden dem Kursteilnehmer binnen der im voraus vereinbarten Kurszeiten zur Verfügung gestellt.

3.3

Die Ausbildung stellt eine solide Basis für das erreichen der Kursziele dar. Es wird seitens WaveBeatOG jedoch keine Garantie oder Haftung übernommen für vorgenommene Kursziele oder Erfolgs – oder Berufserwartungen die nach Absolvierung eines oder mehrerer Kurse nicht erfüllt werden.

3.4

WaveBeat OG teilt den Kursteilnehmern bis spätestes 24 Stunden vor vereinbartem Kurstermin Änderungen mit oder informiert die Teilnehmer über eine notwendige Absage. Der Abgesagte Termin wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt.

§4 Pflichten des Teilnehmers

4.1

Der Teilnehmer verpflichtet sich, den Kursplan einzuhalten und die Anweisungen des Lehrpersonals zu befolgen. 

4.2

Die Kursteilnehmer verpflichte sich gewissenhaft mit den Studiogeräten, den Instrumenten und Kursmaterialien umzugehen und haftet für von ihm entstandene Beschädigungen sofern er für diese ein Verschulden trägt.

4.3

Das Absagen eines mit dem jeweiligen Kursleiter ausgemachten Kurstermins ist bis 24 Sunden vor Kursbeginns möglich andernfalls gilt der Kurs als durchgeführt und muss vergütet werden. Bei fristgerechter Absage steht es dem Kursteilnehmer frei einen alternativen Termin zu vereinbaren.

4.4

Der Kursteilnehmer hat das Recht den Kursvertrag und somit das vereinbarte ABO 

während der Vertragslaufzeit für einen oder maximal zwei Monate zu pausieren wobei die zwei Monate nicht aufeinanderfolgen müssen. Der Monat bzw. die zwei Monate bei pausieren des ABO’s werden nach Ende der ursprünglichen Vertragslaufzeit nachgeholt wobei sich die Vertragslaufzeit je nach Dauer der Pause um ein oder zwei Monate verlängert. Der Teilnehmer ist verpflichtet bei Inanspruchnahme einer Kurspause diese spätestens bis zur letzten Kursgebührenzahlung vor der Pause dem jeweiligen Kursleiter mitzuteilen.

4.5

Das Kopieren sowie Verbreiten von Kursmaterialen von WaveBeatOG ist untersagt und hat rechtliche Konsequenzen zur Folge.

§5 Rücktritt vom Vertrag

5.1

Der Teilnehmer kann nur aus wichtigen Gründen vom Ausbildungsvertrag zurücktreten.

Unter wichtige Gründe fallen:

  • Gesundheitlich Gründe, sofern eine ärztliche Bestätigung vorliegt die bestätigt, dass eine weitere Teilnahme am Kurs nicht möglich ist 

Bei einem Rücktritt  oberhalb aufgleisten Gründe sind Stornokosten in Höhe von 50% zu leisten

5.2

Für ABO’S gilt:


Erfolgt eine Kündigung nicht spätestens 12 Wochen vor Ablauf der Bindefrist verlängert sich die Bindungsdauer automatisch um weitere 6 Monate ab Ablauf der jeweils letzten Bindungsdauer. 

5.3

Für Intensivkurse gilt:

Bei einem Rücktritt aus anderen, oben unter 4.1 nicht genannten Gründen ist der volle Kursbeitrag zu bezahlen.

5.4

Bei einem Rücktritt gemäß §4 muss der Kursteilnehmer etwaige bereits entstandene Kosten seitens WaveBeat OG binnen eines Monats nach Kündigung ersetzen.

5.5

Der Rücktritt bedarf der Schriftform.

5.6

WaveBeatOG behält sich das Recht vor den Vertrag mit dem jeweiligen Kursteilnehmer jederzeit aus wichtigen, nachvollziehbaren Gründen zu kündigen. 

Unter wichtige Gründe fallen:

  • Ein oder mehrmonatiger Verzug bei Bezahlung der Kursgebühr oder einer Rate bei dem jeweiligen ABO

Bei einer Kündigung aufgrund eines oberhalb genannten Grundes muss der Kursteilnehmer die verbleibende Kursgebühr binnen 2 Monaten begleichen.

§7 Zahlung 

7.1 

Alle Kursgebühren und Zahlungen sind auf folgendes Konto einzuzahlen: 

Kontoinhaber: WaveBeat OG, SPARKASSE OÖ, IBAN: AT17 2032 0321 0046 4117, BIC: ASPKAT2LXXX

7.2 

Folgende Zahlungsarten werden von WaveBeat OG akzeptiert:

  • SEPA Lastschrift
  • Kreditkartenzahlung (Visa- oder Mastercard)
  • Bankomatkartenzahlung
  • eps-Überweisung

7.3

Die Kursgebühren sind (außer bei Intensivkursen) am 1. oder 15. des jeweiligen Monats zu bezahlen wobei der Kursteilnehmer bei Vertragsabschluss eine der beiden Möglichkeiten wählen und somit fortlaufend einhalten muss. 

Bei Intensivkursen erfolgt die Zahlung einmal zu beginn des Ausbildungsvertrags

7.5

Sollte der Teilnehmer mit nur einer Rate mehr als 1 Monat in Verzug geraten, so werden automatisch sämtliche zu diesem Zeitpunkt ausstehende Raten zur Zahlung fällig.

§9 Kursdauer

9.1

Der Ausbildungsvertrag endet mit der Abnahme der jeweiligen Endprüfung durch WaveBeat OG. Sollte die Endprüfung bzw. jede sonstige Prüfung nicht bestanden werden, so kann diese gegen eine Gebühr von EUR 93,- wiederholt werden.

9.2 

10.2

Gerichtsstand ist Linz.

§11 Nebenabreden

11.1

Sämtliche Änderungen und Ergänzungen des Vertrags bedürfen der Schriftform. 

11.2

Sämtliche Kommunikation mit dem Teilnehmer erfolgt unter der WaveBeat OG bekannt gegebenen Adresse. Der Teilnehmer ist verpflichtet, Adressänderungen unverzüglich selbstständig bekannt zu geben. Unterlässt er dies, ist WaveBeat OG berechtigt, insbesondere bei Zahlungsverzug oder Kündigung des Vertrags für die notwendig gewordenen Recherchen und Erhebungen eine Pauschale von € 100,00 einzuheben zuzüglich allfälliger sonstiger Betreibungskosten.

11.3

Der Teilnehmer ermächtigt WaveBeat OG für die Dauer von 5 Jahren nach Beendigung der Ausbildung, im geschäftlichen Verkehr, insbesondere bei Werbemaßnahmen darauf hinzuweisen, den Teilnehmer ausgebildet zu haben unter Anführung dessen Namen (des Künstlernamens) sowie der Art des Ortes / des Mediums, in dem der Teilnehmer dann auftritt oder regelmäßig präsent ist.

11.4

Der Kursteilnehmer unterliegt für die Zeit von einem Jahr nach Beendigung seines Ausbildungsvertrages einer Konkurrenzklausel. Für die Dauer von einem Jahr nach Beendigung des Ausbildungsvertrages ist es dem Kursteilnehmer untersagt, selbst Ausbildungen bzw. Lehrgänge anzubieten, die mit den Ausbildungen und Lehrgängen von WaveBeat OG vergleichbar sind. Weiters ist es untersagt, Personal von WaveBeat OG abzuwerben sowie mit Kunden von WaveBeat OG, die zum Zeitpunkt der Beendigung des Ausbildungsverhältnisses oder in einem Zeitraum von einem Jahr davor in vertraglichen oder vorvertraglichen Beziehungen zu WaveBeat OG standen, Geschäfte auf dem Tätigkeitsgebiet von WaveBeat OG zu schließen, gleichgültig, ob diese auf eigene oder fremde Rechnung, selbständig oder unselbständig erfolgen. Das Verbot gilt für alle Aktivitäten die das Ziel verfolgen, das Geschäft von WaveBeat OG an sich zu ziehen oder Mitarbeiter von WaveBeat OG abzuwerben oder sie in anderer Weise zu ermutigen, WaveBeat OG zu verlassen.


11.5

Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen diese Konkurrenzklausel hat der Teilnehmer eine Vertragsstrafe von € 10.000,00 (in Worten: Euro zehn tausend) an WaveBeat OG zu zahlen. Besteht die Zuwiderhandlung in einer fortgesetzten Tätigkeit, so ist für jeden angefangenen Monat eine Zuwiderhandlung anzunehmen. Weitergehende Ansprüche auf Unterlassung und Schadenersatz bleiben unberührt. Die Vertragsstrafe wird auf den Schadenersatz angerechnet.

§12 Allgemeines

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Etwaige, vereinzelte im Vertrag definierte Punkte und Reglungen die sich als unwirksam erweisen stellen für die Wirksamkeit des Vertrages als Ganzes kein

| WaveBeat OG | LANDSTRASSE 29 | AT-4020 Linz | +43 (0) 681 20862289 | 
Kontoinhaber: WaveBeat OG, SPARKASSE OÖ,
 IBAN: AT17 2032 0321 0046 4117 | BIC: ASPKAT2LXXX | GERICHTSSTAND LINZ